Niemals vergessen - letzte Zeugen berichten

Datum
08.01.2014
Ort
Schrems

Zeitzeugen Frau Käthe SASSO und Herr Prof. Rudolf GELBARD
LSI Mag. Rudolf G. TOTH - BerSI Reg.Rat Bruno BOHUSLAV
Schulprojekt LEBENDIGE POLITISCHE BILDUNG


Als Ergänzung und Fortsetzung zur Projektarbeit „GRUPPE 40 – ZENTRALFRIEDHOF WIEN“ fand am Mittwoch, 8. Jänner 2014, unter dem Titel

"NIEMALS VERGESSEN - LETZTE ZEUGEN BERICHTEN"

eine Veranstaltung mit Fragen und Diskussion mit letzten noch lebenden Zeitzeugen statt.

Frau Käthe SASSO und Herr Professor Rudolf GELBARD gaben den Schülerinnen und Schülern berührende, oft auch beklemmende Antworten auf ihre Fragen zur Zeitgeschichte, im Besonderen zur Zeit von 1934 bis 1945.

Nach einem zeitgeschichtlichen Einstieg in das Thema, erarbeitet und präsentiert von der 3. Klasse VERWALTUNGSASSISTENTEN unter der Leitung von Frau BOL Erna WIDHALM stellten Herr BerSI Reg.Rat Bruno BOHUSLAV und Herr LSI Mag. Rudolf G. TOTH die Zeitzeugen vor:

Käthe SASSO war seit ihrer frühen Jugend in aktivem Widerstand gegen den Faschismus, betroffen von Inhaftierung und setzte sich vehement für die Gruppe 40 als offizielle Gedenkstätte der REPUBLIK ÖSTERREICH ein – ihr Lebensziel ist, dass jene Menschen, die im Landesgericht Wien dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fielen, auch einen Namen im offiziellen Gedenken Österreichs haben.

Prof. Rudolf GELBARD, Historiker, langjähriger Redakteur der Tageszeitung „KURIER“ für Zeitgeschichte, Vorstandsmitglied des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstandes, überlebte die Haft im Konzentrationslager – 19 Mitglieder seiner Familie wurden ermordet.

Der Bürgermeister der STADT SCHREMS, OSR Reinhard ÖSTERREICHER, führte aus, dass die Menschen in Österreich und im gesamten mitteleuropäischen Raum noch nie zuvor eine so lange Periode des Friedens genießen konnten – bedeutende historische Umbrüche wie der Fall des „Eisernen Vorhanges“ gelangen friedlich.

Dir. Gertrude MAREK rief in ihren Schlussworten die Schülerinnen und Schüler zur Mitarbeit an der Wahrung und Pflege der Demokratie in Österreich UND im gemeinsamen Europa auf.


Fotos:
VtL Markus FUCHS

Zurück