Gemeinderatswahl 2015 - Podiumsdiskussion

Datum
27.11.2014

Im Rahmen des Schulprojektes LEBENDIGE POLITISCHE BILDUNG fand am 26. Nov. 2014 an der LANDESBERUFSSCHULE SCHREMS in Zusammenarbeit mit der ÖGB-Gruppe WALDVIERTEL eine Podiumsdiskussion anlässlich der bevorstehenden GEMEINDERATSWAHL am 25. Jänner 2015 statt.

Eingeladen waren Jugendvertreter der Fraktionen ÖVP, SPÖ, FPÖ, GRÜNE, ÖGB. Moderiert wurde die Diskussion von Mag. Markus LOHNINGER, NÖN Bezirk GMÜND.

Nach der Begrüßung der Gäste durch BD Gertrude MAREK bot die 3. Klasse VERWALTUNGSASSISTENT/IN unter der Leitung von BOL Erna WIDHALM und VtL Andrea MÜLLNER einen Einstieg in das Thema GEMEINDE mit einer fundierten Präsentation.

OSR Reinhard ÖSTERREICHER, Bürgermeister der STADT SCHREMS und seit 20 Jahren an führender Stelle in der Kommunalpolitik - weit über die Parteigrenzen hinaus anerkannt und geschätzt - wies in einem Input-Referat darauf hin, dass ein wichtiger Teil der Arbeit eines Bürgermeisters/einer Bürgermeisterin Vieles beinhaltet, das nicht als Aufgabe festgeschrieben ist:

   den Menschen zuhören
   für tägliche Sorgen und Nöte da zu sein
   als Anlaufstelle und Nothelfer in schwierigen Lebenssituationen zu unterstützen.

Weiters führte Herr Bürgermeister ÖSTERREICHER aus, dass es oft auch eine rechtliche Gratwanderung ist, den Menschen bei ihren Anliegen entgegenzukommen und zu helfen bzw. den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger zu entsprechen, dies aber alles im Rahmen der bestehenden Gesetze und Verordnungen zu verantworten. Als wesentliche Aufgabe unterstrich OSR Reinhard ÖSTERREICHER vor allem die Rolle eines Gemeindeoberhauptes bei der Vertretung der Gemeinde nach außen, gegenüber dem Bundesland bzw. dem Bundesstaat. Ganz besonders wichtig sei für die Ausübung eines öffentlichen Amtes das Verständnis des Partners/der Partnerin bzw. der Familie.

Die Gäste auf dem Podium – Roman KRAUSHOFER (ÖGB-Jugend), Patrick LAYR (ÖVP), Angelika PREISSL (SPÖ) – führten in ihrem Eingangsstatement ihre persönlichen Beweggründe für das Interesse und die Freude an der Mitarbeit für die Jugend in der Öffentlichkeit bzw. der Gemeinde an. Sie beantworteten die Fragen der Schülerinnen und Schüler sowie der anwesenden Gäste ausführlich und sachlich.

Die Schülerinnen und Schüler erlebten eine politische Diskussion OHNE Polemik und Demagogie.

Dafür bedankte sich BD Marek ganz besonders bei den Diskussionspartnern, ebenso bei Herrn Werner MÜLLER, Zentralbetriebsrat bei Firma EATON für die gemeinsame Organisation und der KAMMER für ARBEITER und ANGESTELLTE für die abschließende Bewirtung.

Vor allem aber sollen junge Menschen motiviert werden, zur Mitarbeit in einer Gemeinschaft bereit zu sein und das WAHLRECHT nach fundierter Meinungsbildung auszuüben.

 

Zurück